Startseite

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

bei der Gestaltung dieser Website war es mein Anliegen, für Sie relevante Informationen rund um die gesetzliche Rente übersichtlich darzustellen.

Unterhalb des Fotos mit dem Seepferdchenbrunnen  finden Sie eine Navigationsleiste mit Schlagworten in alphabetischer Reihenfolge.

In meiner Kolumne von FOCUS.de erkläre ich leicht verständlich, wie Sie Ihre Rentenansprüche selbst ausrechnen können.

Aus gegebenem Anlass möchte ich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine fundierte Rechtsberatung und eine Beratung zu einem so komplexen Thema, wie es das Rentenrecht darstellt, nicht durch eine eigene Recherche mit Google, Bing oder anderen Suchmaschinen zu ersetzen ist! Seien Sie außerordentlich vorsichtig mit Ratschlägen, die Sie in Selbsthilfeforen von Laien erhalten – minimalste Abweichungen des eigenen Sachverhalts von der Lebenssituation, die einen anderen Menschen betrifft, kann bei Ihnen zu vollkommen anderen Ergebnissen führen! Den (finanziellen) Schaden haben dann Sie – womöglich ein Leben lang – und Ihr anonymer “Ratgeber” aus dem Internet haftet für die Falschberatung nicht!

Bedauerlicherweise sind aber auch in Rentenratgeber, die Sie in Buchhandlungen erwerben können, oder die beispielsweise bei Banken kostenlos abgegeben werden, fehlerhaft. In meiner Focus-Kolumne “Peinliche Pannen in Rentenratgebern” habe ich notiert, welche Schwachpunkte mir aufgefallen sind.

Am 23.05.2014 hat der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit dem umstrittenen Rentenpaket zugestimmt. In meiner Gastkolumne der Internetausgabe des Nachrichtenmagazins FOCUS habe ich die 15 wichtigsten Fragen zu der Rentenreform beantwortet. Zudem habe ich die neuen Regelungen zur Mütterrente skizziert.

Die sogenannte “Rente mit 63″ ist ein voller Erfolg! Eine Vielzahl meiner Mandanten hat sie bereits in Anspruch genommen. Wer rechtzeitig zu mir in die Beratung kommt, braucht auch keine Angst zu haben den eigenen Anspruch auf die “Rente mit 63″ zu verlieren, wenn beispielsweise Arbeitslosigkeit droht. Eine Beratung ist umso bedeutsamer und wichtiger, wenn die Gefahr besteht, dass das Krankengeld ausläuft und die Krankenkasse oder aber die Arbeitsagentur Sie auffordert einen Rentenantrag zu stellen. In diesen Konstellationen ist es außerordentlich wichtig eine professionelle Rentenberatungskanzlei aufzusuchen, um so nicht das Heft des Handelns aus der Hand zu geben! Sollten Sie Krankengeld beziehen oder aber sollte Ihnen Arbeitslosigkeit drohen bzw. hiervon bereits betroffen sein, vereinbaren Sie so schnell wie möglich mit mir einen Termin!

Gerne bin ich Ihnen auch dabei behilflich, dass Sie bereits mit 60 oder 61 Jahren Ihre hauptberufliche Tätigkeit aufzugeben, um so in Ihren wohlverdienten Ruhestand überzutreten, ohne lebenslange  Abzüge bei der Rente in Kauf nehmen zu müssen.Gerne zeige ich Ihnen in einer persönlichen Beratung die entsprechenden Wege auf!

Das Thema Rente beschäftigt nicht nur Personen, die schon aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, sondern auch alle, die noch mitten drin stehen! Hintergrund ist, dass jede und jeder, weiß, dass es sich bei Rentenansprüchen um eine Abbildung des eigenen Lebenswerks, um die eigene Lebensleistung handelt! Auch Sie werden nichts zu verschenken haben und sollten sich daher unabhängig von der Behörde Deutsche Rentenversicherung Bund oder einem anderen Rentenversicherungsträger beraten lassen. So können Sie sich sicher sein, dass Sie auf den Cent genau bekommen, was Ihnen zusteht!

Große Beachtung fand in den letzten Jahren in den Medien immer wieder, dass das Bundesversicherungsamt (BVA) feststellte, dass eine Vielzahl an Renten falsch berechnet wurde. Das Nachsehen hatten die Rentnerinnen und Rentner, indem sie zu niedrige Renten erhielten. Bisher sind jedoch nur die beiden bundesweiten Rententräger überprüft worden. Für die vierzehn anderen regionalen Rentenversicherungsträger ist das BVA nicht zuständig. Bei diesen laufen die Prüfungen auf mögliche Falschberechnungen noch bzw. haben noch gar nicht begonnen. Beachtenswert ist dabei, dass diese Rententräger für mehr als die Hälfte der Renten in Deutschland zuständig sind. Das Thema wird alle, die sich mit Fragen Rund um die Rente beschäftigen,weiterhin von großer Bedeutung sein. Möglicherweise sind auch Sie hiervon betroffen!

In aller Regel wird unterschätzt, dass die Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung für die meisten Menschen in Deutschland den bedeutendsten Vermögenswert ihres Lebens darstellt!

Im Hinblick auf die Wahl des günstigsten Startzeitpunkts der Altersrente ist oft viel Geld zu verdienen. Wer beispielsweise in naher Zukunft den frühestmöglichen Rentenbeginn anstrebt, sollte womöglich vom finanziellen Gesichtspunkt her sinnvollerweise einige Monate warten. Denn durch die Besonderheiten des Rentenrechts kann sich die Rente von einem zum anderen Monat deutlich erhöhen. Ebenso kann ein späterer Rentenbeginn trotz zusätzlicher Rentenversicherungsbeiträge unerwartet zu einer niedrigeren Rente führen. Durch eine falsche Entscheidung bleibt die Rente für den gesamten Ruhestand niedriger, da ein späterer Wechsel in eine andere Altersrente nicht möglich ist.

Noch immer dürfte eine im September 2012 ergangene Entscheidung des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz für Berufspendler von großem Interesse und Praxisrelevanz sein. Die Richter urteilten, dass der Anfahrtsweg von der Wohnung der Freundin zum Arbeitsplatz, der achtmal länger ist als der von der eigenen Wohnung aus, nicht mehr im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung als sogenannter Wegeunfall versichert ist  (LSG Rheinland-Pfalz, L 4 U 225/10).

Durch das am 23.05.2014 beschlossene Rentenpaket wird sich nach den Angaben der Bundesregierung der aktuelle Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung von 18,9% im Jahr 2019 auf 19,7% erhöhen.Im Jahre 2025 soll der Beitragssatz dann bereits bei 20,8% liegen und sich schließlich im Jahr 2030 auf 22% steigern.

100.000 Stunden, so schätzt die Bundesregierung, werden die Bundesbürger insgesamt mehr damit verbringen, um die zusätzliche Arbeit für das Ausfüllen von Formularen zu bewerkstelligen, um in den Genuss der Rente mit 63 zu kommen.

Mein Tipp: Lassen Sie sich professionell und unabhängig beraten, wenn es um Fragen rund um die gesetzliche Rente und den damit zusammenhängenden Gebiete geht!

Gerne stehe ich Ihnen für Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Ihr

Mike Weber

Bundesverband der Rentenberater